+

 

 

Die Webseite zeigt Arbeiten aus den Jahren 1989 bis heute. Die Formensprache früherer und heutiger Arbeiten ist verwandt. und ist als „roter Faden“ sichtbar.

In den Arbeiten verbinden sich Systematik und Expressivität. Spielerisch, mit starker, fast aggressiver Leuchtkraft, werden lineare und flächige Gebilde zu einem vielschichtigen komplexen Bildgefüge zusammengesetzt.

Die Dynamik im Bild entsteht aus formalen Entscheidungen in Reaktion auf das sich jeweils Zeigende.In den neueren Arbeiten spiegeln sich die gelebten Prozesse deutlich wieder. Auffällig sind die Farbigkeit und die starke Leuchtkraft. Die emotionale Spannung während des Schaffensprozesses ist der Kanal für die visuellen Informationen aus dem Unbewussten.


Dabei bediene ich mich aus einem über die Jahre entwickelten Formenkatalog, der in seiner jeweiligen Konstellation im Bild wie ein Seismograph das Besondere des Momentes fixiert. Ein starker Impuls zu Beginn eines Bildes ist Weg weisend für das weitere Geschehen. 
Die Dynamik im Bild entsteht aus formalen Entscheidungen in Reaktion auf das sich jeweils Zeigende.


In ihrer Unmittelbarkeit und Konzentration bilden Linien und Flächen einen eigenen Kosmos, in dem scheinbar Bekanntes sowie universale Formen nebeneinander existieren. Das Bild inspiriert Träume, öffnet für neue Denkweisen und Wahrnehmungen. Es zeigen sich verschiedene künstlerische Ansätze und Wege, die immer wieder aufgegriffen werden. 
 
Anke Peters

Anke Peters

Malerei 
 

In den Arbeiten von Anke Peters verbinden sich Systematik und Expressivität. Spielerisch, mit starker, fast aggressiver Leuchtkraft, werden lineare und flächige Gebilde zu einem vielschichtigen komplexen Bildgefüge zusammengesetzt. Die Dynamik im Bild entsteht aus formalen Entscheidungen in Reaktion auf das sich jeweils Zeigende. In den neueren Arbeiten spiegeln sich die gelebten Prozesse der Künstlerin deutlich wieder. Auffällig sind die Farbigkeit und die starke Leuchtkraft.

 

Die emotionale Spannung während des Schaffensprozesses ist der Kanal für die visuellen Informationen aus dem Unbewussten. Dabei bedient sich die Künstlerin aus einem über die Jahre entwickelten Formenkatalog, der in seiner jeweiligen Konstellation im Bild wie ein Seismograph das Besondere des Momentes fixiert. Ein starker Impuls zu Beginn eines Bildes ist Weg weisend für das weitere Geschehen. Die Dynamik im Bild entsteht aus formalen Entscheidungen in Reaktion auf das sich jeweils Zeigende.

 

In ihrer Unmittelbarkeit und Konzentration bilden Linien und Flächen einen eigenen Kosmos, in dem scheinbar Bekanntes sowie universale Formen nebeneinander existieren. Das Bild tritt mit dem Betrachter in einen spannenden Dialog. Es inspiriert Träume, öffnet für neue Denkweisen und Wahrnehmungen. Es zeigen sich verschiedene künstlerische Ansätze und Wege, die immer wieder aufgegriffen werden.

 

Da die Künstlerin das Thema Heilung interessiert, ist sie inspiriert von heiliger Geometrie, universellen Heilzeichen und Symbolen aller Art. Diese geben ihr Impulse und sind Anlass für einen Teil ihrer Werke. Vielleicht schwingt darin auch die Intention der Heilerin mit, die Menschen mit Bildern in ihrer Entwicklung unterstützen möchte. Dem von ihr auf diesem Gebiet beschrittenen Raum, wird sie auch in Zukunft einen großen Teil ihrer künstlerischen Intention widmen.